Tierarztpraxis am Atzelberg
Dr. Jeannette Pfeffer

Aktuelles / Blog

Außergewöhnliche "Dr. House-Fälle" aus der Praxis & aktuelle Termine
Bitte beachten Sie: Es handelt sich um medizinische Berichte, die teilweise verstörende Bilder von z.B. Operationen enthalten können.

Ein dickes Ende...

nahm für diesen Patienten das Jahr 2019. Über die Feiertage war die Hündin, die schon länger hormonelle Probleme hatte, für eine Kastration eingeplant worden.

Nachdem bei laufenden Kontrollen die Entzündungswerte in Ordnung waren und auch kein Ausfluss zu verzeichnen war, lag die Annahme nahe, das alles soweit in Ordnung war.

Bei der Kastrations-OP jedoch stellte sich dann heraus, das die Hündin innerhalb von kürzester Zeit doch eine Gebärmuttervereiterung entwickelt hatte. 

Am OP-Tag war der Besitzerin dann auch Eiterausfluss aufgefallen.

Wenige Tage vorher waren die Entzündungswerte noch völlig unauffällig!

Wir wünschen gute Besserung!

Die Hündin ist sehr klein (Chihuahua).

Grimmig...

war der Bauchraum dieses Katers. Der 12 Jahre alte Kater war eigentlich bekannt für sein unzerstörbares und aktives Gemüt. Die letzten Tage hatte er sich jedoch zunehmend zu Hause aufgehalten und viel gelegen, was ihm einen unfreiwilligen Besuch bei uns bescherte.

Es ging ihm inzwischen so schlecht, das er noch nicht einmal Gegenmaßnahmen ergreifen konnte, als er untersucht wurde.

Der Blutbefund und der Tastbefund sprachen für ein Problem im Bereich der Bauchspeicheldrüse. Leider haben Katzen höheren Alters hier immer wieder Probleme. Ein massiv erhöhter Zucker- und Fruktosamingehalt deuteten zudem auf einen Diabetes mellitus hin. Da der Kater ständig draußen umherstreifte, war den Besitzern symptomatisch nichts aufgefallen (vermehrtes Trinken und Harnabsetzen). Die letzten Tage hatte er nicht mehr fressen wollen. Er zeigte allerdings weder Erbrechen, noch Durchfall und hatte auch kein Fieber.

Trotz einstellen auf Insulin besserte sich sein Zustand innerhalb von 24 Stunden - unter Therapie der Bauchspeicheldrüsenentzündung - nicht. Ein Röntgen zeigte einen diffusen Bereich im Raum der Bauchspeicheldrüse mit Verdacht auf freier Flüssigkeit im Bauch, die im Ultraschall bestätigt werden konnte.

Als letzte Möglichkeit blieb nur die chirurgische Abschätzung, ob eine operative Lösung möglich war, oder nicht.

Leider zeigte sich dabei ein völlig inoperabler Bauchspeicheldrüsenbereich, der inzwischen Milz, Magen, Nieren und diverse Darmteile mit angegriffen hatte. Die Bauchspeicheldrüse scheidet bei einer Entzündung massiv Enzyme aus, die dann das umliegende Gewebe zerstören (zerfressen - siehe den Darmteil mit den weißen "Streifen").

Der Kater wurde noch im OP erlöst, das Vorgehen war mit den Besitzern vorher abgesprochen worden.

Störenden Zuwachs..

hatte dieser Hund plötzlich an seinem Oberkiefer, im Bereich eines Backenzahnes. Das Problem war inzwischen so störend, das der Hund ständig mit der Pfote kratzte.

Schon die Betrachtung in Narkose legte nahe, das es sich hier nicht "nur" um eine Entzündung handeln könnte. Der Zahn war völlig gelockert und das Gewebe sehr blutungsfreudig.

Wir trugen die Umfangsvermehrung mit dem Elektrochirurgiegerät ab und zogen den Zahn. Die Röntgenaufnahme des Kiefers zeigte, das der Knochen vorhanden war.

Der Befund des Gewebespezialisten bestätigte dann den Verdacht: es handelt sich um ein malignes (=bösartiges) Melanom.

Kieferabszess beim Kaninchen

Kieferabszesse kommen beim Kaninchen häufig vor. Die Besonderheit der Nagetiere ist, das die Zähne ein Leben lang, permanent wachsen. Das Tier nutzt sie sich beim täglichen Zerkleinern der Nahrung kontinuierlich ab.

Hierzu ist es unabdingbar, das die passenden Zähne übereinander stehen und so gegeneinander gerieben werden, wie Mahlsteine in einer Mühle. Dies garantiert eine gleichmässige und symmetrische Abnutzung. Ist dies - z.B. durch eine Fehlstellung im Kiefer nicht mehr gewährleistet, werden die Zähne nicht mehr gegeneinander abgerieben und werden zu lang.

Dadurch bekommen sie bei jeder Kaubewegung Druck in Richtung Kiefer. Dadurch werden die Wurzelbereiche Richtung Kieferast gestempelt und können irgendwann durch den Kiefer durchbrechen (der beim Kaninchen ja fast nur papierdünn ist an manchen Stellen).

Ergebnis ist dann eine permanente Entzündung, z.B. unter dem Unterkiefer oder hinter dem Auge, wenn der Oberkiefer betroffen ist.

"Nur" den Eiter zu entfernen, macht keinen Sinn, da die Ursache dann bestehen bleibt und das Geschehen weiter geht (= der Eiter kommt immer wieder nach und der Bereich kommt nicht zur Ruhe). Nur eine Behebung des Grundproblems führt zu einer Heilung.

Unsere Sprechzeiten
Wir haben eine offene Sprechstunde ohne Voranmeldung.
Montag 10:00 – 12:00 & 16:00 - 18:00
Dienstag 10:00 – 12:00 & 16:00 - 18:00
Mittwoch 10:00 – 12:00
Donnerstag 10:00 – 12:00 & 16:00 - 18:00
Freitag 10:00 – 12:00 & 16:00 - 18:00
Samstag 10:00 – 12:00

10:00 - 12:00
&
16:00 -18:00

Montag

10:00 - 12:00
&
16:00 -18:00

Dienstag

10:00 - 12:00

Mittwoch

10:00 - 12:00
&
16:00 -18:00

Donnerstag

10:00 - 12:00
&
16:00 -18:00

Freitag

10:00 - 12:00

Samstag

Kontakt
06152 956 30 30
Am Atzelberg 17
64521 Groß-Gerau
Parkplätze stehen vor der Praxis zur Verfügung
Besuchsregeln
...an alle unsere Patientenbesitzer!

Bitte helfen Sie uns, die Belastung der Mitmieter im Bereich der Praxis so gring wie mögich zu halten!

Hierzu sind einige Kniggeregeln wichtig:

1. Bitte parken Sie nur auf den gekennzeichneten Flächen des Parkplatzes (nicht vor der Treppe, nicht quer, nicht neben dem Grünviereck)

Vielen Dank

Ihr Praxisteam
Kennen Sie Tierhalter in finanzieller Not? Bitte stellen Sie Ihre Anfrage über die Vereinsseiten der Pfotenhilfe für Obdachlose.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.